Drucken

Nachdem der Maschendrahtzaun erhöht und der neue Katzenzaun gebaut wurde, können beide elektrifiziert werden. In dieser Anleitung wird gezeigt, wie man die Weidezaunlitze montiert und einen gemeinsamen Anschluß zum Weidezaungenerator legt.

Erdpfahl setzen und anschließen

Der verzinkte Erdungspfahl ist mit einem Hammer (je schwerer, desto besser: 2 kg Gewicht) an einer Stelle in der Nähe des Katzenzauns im Rasen einzuschlagen. Die gewählte Stelle sollte nicht regengeschützt sein, weil der Erdungspfahl den Strom am besten in feuchte Erde ableitet. Die letzen 10 cm mit der Anschlußschraube sollten noch aus der Erde heraussehen. Der Erdungspfahl sollte deshalb nicht mitten in der Wiese eingeschlagen werden, sondern an einer Stelle, die beim Rasenmähen nicht stört und an der sich Mensch und Tier nicht durch Darüberstolpern verletzen können. Nach dem Einschlagen kann man den Pfahlkopf mit etwas Rostschutzfarbe bestreichen, weil die Verzinkung durch den Hammer beschädigt wird (aber nicht die Kontaktschraube streichen!).

Hochspannungskabel im Rasen verlegen

 

 

 

 

 

 

Da der Weidezaungenerator an der anderen Seite des Gartens steht, haben wir den Anschluß über ein im Rasen vergrabenes Hochspannungs-Erdkabel (Nr. 32604) vorgenommen. Den Rasen in gerader Linie mit dem Spaten etwa 10cm tief einstechen, die Rasenkanten durch hin- und herbiegen des Spatens zu einem Spalt erweitern und anschliessend das Kabel mit einem stumpfen Holzklötzchen tief in die Erde drücken. Mit den Schuhen kann man dann die Rasenkanten niedertreten und den Spalt wieder schliessen. 25m Kabel sind auf diese Weise in einer halben Stunde verlegt.

Hochspannungskabel verlängern

Da ich in der Eile das Hochspannungskabel zu kurz aus der Erde stehen liess, reichte es nicht mehr bis zur Weidezaunlitze hinauf. Ich musste mir etwas einfallen lassen, das Hochspannungskabel zu verlängern. Das ist durchaus nicht trivial, weil man bei 10.000 Volt mit Durchschlägen rechnen muss, wenn man ungeeignetes Material verwendet. Alles Elektromaterial aus dem Baumarkt ist nur bis maximal 400 Volt geeignet. Ich konnte mir trotzdem schnell helfen. Man benötigt einen kleinen Aufputzverteilerkasten, ein Stück Isolierrohr (10cm), Lötkolben und Lötzinn, sowie normales Silikon (das ganz normale Fugensilikon). Vielleicht geht es Euch ja ähnlich, dann habt Ihr wenigstens eine Anleitung dafür!

Gehäuse mit zwei Bohrungen 6,0mm versehen
Isolierrohr aus Elektrozaunpfahl heraussägen
 
Kabelenden ins Gehäuse einführen und dann abisolieren 
 
Kabelenden miteinander verdrillen 
Mit Seitenschneider einkürzen
Litze umknicken
 
Litze verlöten 
 
Isolierrohr über mit Silikon verschmierte Lötstelle schieben 
Kabelenden unten am Gehäuse herausziehen 
Deckel in der Nut mit Silikon beschmieren und aufs Gehäuse drücken (Regensicherheit) 
Anschlußkasten mit dicken Kabelbindern
am Zaunpfosten befestigen 
 
 
 
 
 
Wichtig ist, dass beide Kabelenden nur an der Unterseite der Dose herausgeführt werden! Dadurch kann kein Regenwasser in den Verteiler laufen.

Weidezaunlitze montieren

 

 Die Weidezaunlitze kann jetzt montiert werden. An einem Zaunende wird die Litze mit einer Schlaufe um den Isolator gelegt und mit einem Litzenverbinder (Nr. 44619) festgemacht, dann legt man die Litze beim Abrollen in die Isolatoren an den Zaunpfosten ein. Während eine zweite Person die Litze strafft, legt man das Litzenende in einer Schlaufe um den Endisolator und macht sie mit einem Litzenverbinder fest. An diesem Verbinder wird mit der Verschlußschraube gleichzeitig das Zuleitungskabel festgemacht. Die Litze sollte straff, aber nicht zu fest gespannt sein.

 

 

 

 

Geöffneter Litzenverbinder (Nr. 44619). Der Verbinder muss zum Durchmesser der verwendeten Litze passen, bei Bestellung deshalb aufpassen.

 

 

Hochspannungskabel (Nr. 44612) mit Litzenverbinder. Die Öse wird im Hochspannungsverteiler mit dem Erdkabel verlötet (s. unten), der Litzenverbinder hält die Weidezaunlitze und gibt gleichzeitig Kontakt. Mir war die Isolation zu dünn. Ich habe deshalb auch für die Hochspannung ein Erdkabel (1 Bild tiefer) verwendet, das eine deutlich dickere Isolation hat.

 

 

 

 

Erdungskabel (Nr. 33612) mit Litzenverbinder

 

 

 

 

Der Erdungsanschluß wird an der inneren Weidezaunlitze befestigt. Der Erdungspfahl befindet sich links unten neben dem Zaunpfosten im Erdreich. Das Erdungskabel muss also nur 150cm lang sein. Statt einem Erdungspfahl am Zaun hätte man auch eine eigene Erdungsleitung zum Generator verlegen können.

 

 

 

 

 

Der Hochspannungsanschluß führt aus dem grauen Verteilerkästchen direkt an die außen liegende Weidezaunlitze.

Die Zaunerhöhung (Bauabschnitt 1) schließt sich direkt an den neu zu errichtenden Katzenzaun an. Um zwei Zuleitungen zu vermeiden, habe ich beide Zäune über die Weidezaunlitze vertikal verbunden und dann nur ein Erdkabel zum Weidezaungenerator verlegt. Die Erdungs- und Hochspannungsanschlüsse am Generator sind im Übersichtsplan beschrieben!

Diese Lösung funktioniert auch bei Regen bestens, wir hatten noch keine Hochspannungsüberschläge!