Drucken

Der PowerSwitch basiert auf dem ESP8266-Modul. Die Hardware wird so ausgelegt, dass sich unterschiedliche Varianten per geänderter Bestückung erzeugen lassen:

 

Elektronikmodul

Das Elektronikmodul wurde vom Layout so ausgelegt, dass man mit derselben Platine und unterschiedlicher Bestückung mehrere Varianten erzeugen kann.

 

Schaltplan

BILD Schaltplan noch nicht fertig!

Die Schaltung wurde so ausgelegt, dass man einen kleinen PIR-Sensor und einen LDR03 zur Helligkeitsmessung bestücken kann. Die Verwendung dieser optionalen Bauteile kann in der Konfigurations-Website eingestellt werden. Helligkeit und Bewegung könnee damit an OpenHAB gemeldet werden.

Wer nur einen 1-Kanal-Schalter benötigt, kann die Bestückung des zweiten Kanals weglassen.

 

 

Stromversorgung

Als Stromversorgung für den PowerSwitch wird ein externes Netzgerät mit 12VDC und mindestens 750mA eingesetzt. Wollt Ihr es in einer Unterputzdose einbauen, bietet sich dieses LED-Netzteil von Pollin an:

LED-Netzteil 12V/1A

Es kostet 7,50€ und ist hier erhältlich.

Will man ein Steckernetzteil einsetzen, ist das Steckernetzteil QUATPOWER PSN12/1500H5.5, 12 V-/1,5 A geeignet. Es kostet 5,75€ und ist hier erhältlich. Statt dem Hohlstecker muß man DC-seitig einen PSK-Steckverbinder montieren.

Die 12VDC werden vor allem für mechanische Relais benötigt, dort findet man kaum 5V-Typen. Das ESP8266-Board verwendet die 12V, um sich die 3,3V mit seinem internen Spannungsregler zu erzeugen.

 

Schaltstufen

Der PowerSwitch kann mit unterschiedlichen Ausgangsschaltstufen betrieben werden. Eine detaillierte Beschreibung ist in diesem Artikel zu finden. Für Kanal 0 kann ein mechanisches Relais oder ein SSR auf der Platine bestückt werden. Für den zweiten Kanal 1 steht ein Steckverbinder mit den Signalen für ein exteneres SSR/Relais zur Verfügung.

 

Aufbau

Zuerst werden die niedrigen Bauteile (Widerstände, Keramikkondensatoren) eingelötet. Anschließend lötet man die beiden Sockelstreifen für das ESP8266 ein. Die Steckverbinder und großen Elkos bilden den Abschluß.

 

Inbetriebnahme

tbd

Nach dem Aufbau und der optischen Kontrolle der gelöteten Platine sollte das ESP8266 noch nicht in der Fassung eingesteckt sein. Man schließt die Platine an ein 12V Netzteil an und beobachtet den gezogenen Strom bzw. ob die Versorgungsspannung einbricht. Wenn ja, muß man Kurzschlüsse und falsch eingebaute Bauteile suchen. Wenn nur wenige mA Strom fließen, ist das Netzteil auszuschalten und der ESP8266 einzubauen. Anschließend wiederholt man den Test mit der Stromaufnahme. Es sollten etwa 250-300mA Strom fließen.

Ein 3,3V- oder 5V-FTDI-Adapter wird jetzt an daen ESP8266 angeschlossen und das USB-Kabel mit dem PC verbunden. Man öffnet die Arduino-IDE (mit ESP-Erweiterung!) und lädt das PowerSwitch-Programm. Das Board wird folgendermaßen ausgewählt:

BILD

Der Sketch wird auf den ESP8266 hochgeladen.

 

Sammlung interessanter Hardware für den PowerSwitch

Finder Relais 16A zum Einlöten

Finder Printfassung

Meanwell AC/DC-Conerter 12V/0,8A

Meanwell AC/DC-Converter 12V/1,25A

Meanwell 12V/0,5A externes Gehäuse

Schaltnbetzteil 12V/1A rund für Unterputzdose

Mech. Relais 250V/6A

Finder Printrelais 16A

Finder Netzrelais liegend 6A