Für den Umgang mit NeoPixel-Stripes gibt es ein paar Tipps, welche die Hardware und Euren Geldbeutel schonen.

  • Fügt vor dem Anschließen von NeoPixels an eine große Stromquelle (Netzteil) einen Kondensator (1000 µF/6,3 V oder höher) an den + und - Anschlüssen ein. Der Kondensator puffert plötzliche Änderungen in dem vom Stripe gezogenen Strom.
  • Platziert einen 300 bis 500 Ohm Widerstand zwischen dem Arduino-Datenpin und dem Eingang des ersten NeoPixels. Der Widerstand sollte sich am Ende des Drahtes befinden, der dem NeoPixel am nächsten ist, nicht am Mikrocontroller. Bei einigen Produkten ist dieser Widerstand bereits vorhanden. Wenn Ihr nicht sicher seid, fügen Sie einen hinzu. Versucht, den Abstand zwischen dem Arduino und dem ersten Pixel zu minimieren, damit das Signal nicht gestört wird. Ein oder zwei Meter sind normalerweise kein Problem. Größere Längen können zu Problemen führen.
  • Vermeidet den Anschluss von NeoPixels bei laufender Stromversorgung! Wenn es trotzdem sein muß, verbindet immer zuerst Masse, dann + 5V, dann Daten. Trennt die Schaltung in umgekehrter Reihenfolge.
  • Wenn der Pixel-Stripe mit einer separaten Stromversorgung betrieben wird, sollten die Pixels mit Strom versorgt werden, bevor der Mikrocontroller mit Strom versorgen wird.
  • Beachtet die gleichen Vorsichtsmaßnahmen wie für statisch empfindliche Teile - Erden des Körpers vor dem Handling usw.
  • NeoPixel, die mit 5 V betrieben werden, benötigen ein 5V-Datensignal. Wenn man einen 3,3V-Mikrocontroller verwendet, muß man einen logischen Pegelwandler wie einen 74AHCT125 oder 74HCT245 verwenden. (Wenn man die NeoPixels mit 3,7V eines LiPoly-Akku betreibt, ist ein 3,3 V-Datensignal in Ordnung.)
  • Stellt sicher, dass die Verbindungen sicher und niederohmig sind. Krokodilklemmen stellen keine zuverlässigen Verbindungen zu den winzigen Lötpads an NeoPixel-Stripes her. Lötet lieber einen kleinen Anschlußdraht an den Stripe und befestigt die Krokodilklemmen daran.
  • Wenn Mikrocontroller und die NeoPixels aus zwei verschiedenen Quellen gespeist werden (z. B. jeweils separate Batterien), muss zwischen den beiden eine Masseverbindung bestehen.