Der Arduino Nano 3.0 ist ein Board mit besonders geringem Platzbedarf, das von Gravitech in den USA gefertigt wird. Auf einer Fläche von etwa 45 x 18mm bietet der Nano alle Features des wesentlich größeren UNO. Schaltungstechnisch gleicht er dem älteren Modell Arduino Duemilanove.

Vorderseite des Arduino Nano 3.0

Der Nano 3.0 bietet einen ATmega328 mit USB-Interface, ISP-Pfostenverbinder, Leuchtdioden und heraussgeführten Pins im 2,54mm-Raster. Er eignet sich deshalb ideal für Breadboards. Der ATmega-Prozessor ist der diagonal aufgelötete Baustein.

Der Nano wird über eine Mini-USB-Buchse an das Programmierkabel angeschlossen.

Es sind SMD-LEDs für Power, Receive, Transmit und Pin13 vorhanden. Schaltet man den NANO ein, kann man seine Funktion an der blinkenden LED von Pin13 erkennen. Im Auslieferungszustand ist das Programm Blinky installiert.

Unterseite des Arduino Nano 3.0

Dreht man den Baustein um, erkennt man den USB-Controller und einen Spannungsregler. Der Nano kann also mit ungeregelter Spannung versorgt werden. Im Gegensatz zum UNO hat der Nano ein USB-Interface basierend auf dem FTDI FT232RL. Der passende Treiber muss auf dem PC installiert werden. In der IDE-Oberfläche sind andere Boardeinstellungen als beim UNO zu wählen:

Menueeintrag NANO

UNO-NANO-Größenvergleich

Zum Größenvergleich habe ich einen UNO und einen Nano nebeneinander gelegt. Schon beeindruckend, wie viel kleiner ein Board durch Einsatz von SMD-Technik wird.

 

Pin-Benennung

Pin-Benennung

Pin-Belegung

Pin-Belegung Arduino Nano 3.0

 

Bei der Planung eines Projektes sind folgende Pins zu berücksichtigen, welche wichtige Schnittstellen bilden:

Schnittstelle Name Arduino Function CPU Pin
Serielle Schnittstelle RxD Digital Pin 0 Pin 2
  TxD Digital Pin 1 Pin 3
I2C-Bus SCL Analog Input 5 Pin 28
  SDA Analog Input 4 Pin 27
1-Wire 1W Beliebiger Digital Pin ---
Externer Interrupt 0 INT0 Digital Pin 2 Pin 4
Externer Interrupt 1 INT1 Digital Pin 3 Pin 5

 

Weiterführende Links

Zum Nano gibt es alle erforderlichen Unterlagen im Netz: