Nachdem ich den Arduino entdeckt habe und tiefer in das Hobby eingestiegen bin, habe ich längere Zeit meine Bauteile, Werkzeuge und Shields in verschiedenen Schachteln aufbewahrt. Es dauert nicht lange und man findet nichts mehr. Es kostet nicht viel Geld, sich ein paar Sortimentskästen zu kaufen und alle Bauteile sauber einzusortieren. ALDI bietet hin und wieder sehr preisgünstige Schubladen-Kästchen für etwa 7.-€ an. Als Arbeitsplatz empfiehlt sich ein alter Computer- oder Schreibtisch. Hier ein paar Eindrücke meiner Ordnung:

Schreibtisch

 

 

 

 

Arbeitsplatz

Ein IKEA-Schreibtisch mit Aufsatz dient als Laborplatz. Die wichtigsten Sortimentsboxen und Messgeräte finden darauf Platz.

Schubladenkasten

 

 

 

 

Schubladenkästen für elektronische Bauteile

Sind für etwa 7.-€ bei ALDI im Rahmen von Sonderaktionen zu bekommen.

Sortimentskasten

 

 

 

 

Sortimentsbox für Sensoren, Aktoren und Shields

Shields und Sensoren sind besser in den flachen Sortimentskästen von ALDI untergebracht (etwa 6.- €), da man dort die Fächer individuell abteilen kann.

Hutschienen-Module

 

 

 

Hutschienenaufbau der Arduino-Module

Die gesamte Elektronik ist gegen Kurzschlüsse geschützt in Hutschienengehöuse eingebaut und wird durch die Hutschiene zusammengehalten. Wenn man den Arbeitsplatz räumen muss, steckt man nur noch das USB-Kabe ab und kann den Versuchsaufbau zur Seite legen.

Mit der Hutschienentechnik habe ich bereits bei der C-Control gute Erfahrungen gemacht. Die aktuell benötigten Module sind in Hutschienengehäusen (Reichelt) eingebaut und auf der Hutschiene aufgeschnappt.