Warnung! Die folgenden Arbeiten betreffen Geräte, welche mit 230V arbeiten. Laut Gesetz dürfen Arbeiten an 230V nur von ausgebildeten Fachkräften (z.B. Elektriker) durchgeführt werden!

Es besteht die Gefahr schwerer Verletzungen bis hin zum Tod. Des weiteren können unsachgemäße Arbeiten zu Fehlfunktionen, Kurzschlüssen bis hin zum Brand des Gerätes (und evtl. des gesamten Hauses) führen. Ihre Versicherung wird keine Sach- oder Personenschäden bezahlen, welche auf unsachgemäßen Umgang mit 230 V oder Einsatz nicht zugelassener Geräte zurückzuführen sind!

 

Verschiedene ESP8266-basierende Geräte verfügen über eine Energiemessfunktion, z.B.

  • Sonoff Pow
  • Shelly 2
  • Blitzwolf SHP2

Die internen Energiemessungs-Chips sind bereits vom Hersteller abgeglichen. Wer die Präzision der Messung erhöhen möchte, kann dies mit den Kalibrierbefehlen von Tasmota tun. Dazu benötigt man diese Materialien:

  • Ein Energiemessgerät
  • Ein Digital-Multimeter
  • Eine Last, z.B. Glühlampe mit 60W
  • Das abzugleichende Gerät

Verkabelung und Messung

Der Prüfling (z.B. Sonoff Pow) wird an die Steckdose des Energiemessgerätes angeschlossen. An den Ausgang des Geräts wird die Glühbirne angeschlossen. Die Glühbirne muß ausgeschaltet sein. Das Energiemessgerät zeigt jetzt den Leerlaufverbrauch des Geräts an, z.B. 1,7W. Diese Leistung wird immer verbraucht, egal ob die Glühbirne eingeschaltet ist oder nicht.

Jetzt wird die Glühbirne über das Gerät eingeschaltet. Das Energiemessgerät zeigt jetzt den Verbrauch des Geräts und der Glühbirne an, z.B. Leistung = 63,1W. Jetzt muß man eine Entscheidung treffen, worauf man kalibriert:

  1. Leistung Gerät plus Glühbirne
  2. Leistung Glühbirne ohne Gerät

Für Fall a) kalibriert man mit den Tasmota-Befehlen auf 63,1W
Für Fall b) kalibriert man mit den Befehlen auf 63,1W - 1,7W = 61,4W

Ich bevorzuge Fall a), da ich den Strom nicht nur für die Glühbirne, sondern auch für den Eigenverbrauch des Geräts zahlen muss.

Mit dem Digital-Multimeter misst man jetzt die Spannung über den beiden Glühbirnenanschlüssen, z.B. 231V. Den Strom kann man aus der Gleichung I = P / U berechnen:

I = 63,1W / 231V = 0,273A

Der Strom wird später in Tasmota in milliAmpere (mA) eingegeben. Die Messung 0,273A entspricht 273 mA. Jetzt hat man alle drei Werte gemessen. Puristen können den Strom natürlich auch durch das eingeschleifte Digital-Multimeter messen. In Deutschland wird das Stromnetz bei 50Hz Frequenz betrieben.

Kalibration in Tasmota

Man verbindet sich mit der Website des Prüflings und wählt die Konsole. Im Eingabefeld gibt man nacheinander diese Kommandos ein:

FrequencySet 50.000
PowerSet 63.10
VoltageSet 231.0
CurrentSet 273.0

Tasmota speichert diese Werte ab und korrigiert alle zukünftigen Messungen mit diesen Faktoren. Zwischen den einzelnen Befehlen sollte man sich 2-3 Sekunden Zeit lassen, weil diese intern erst abgelegt werden müssen, bevor der nächste Befehl kommt.